G E S U N D H E I T S - K U R I E R

Verehrte Kunden, liebe Freunde von SerioSana,

was erst vor Kurzem bei einem Glas (gesundem!) Rotwein als Idee geboren wurde hat nun in Rekordzeit Fortschritte gemacht: Ihr neuer Gesundheitsdienst SerioSana. Rckblickend erscheint es unserem gesamten Team fast wie ein Traum, was in so kurzer Zeit ohne fremde Hilfe geleistet werden konnte. Dafr sind wir sehr dankbar. Wir, das sind bisher Manuela, Birgit, Andreas und Joachim sowie ein Freundeskreis aus Pharmazie und Medizin, den wir fr unsere Idee gewinnen konnten und der uns fachlich untersttzt.

Diesen Gesundheitskurier werden wir Ihnen regelmssig zukommen lassen. Seine Themenvielfalt und seine unterhaltsame Aufmachung trifft hoffentlich Ihren Geschmack.

Ein offenes Wort soll an dieser Stelle an Sie alle gehen: Unser bisheriges Auskommen war in unseren seitherigen Berufen klar gesichert. SerioSana ist also nicht aus einer Notwendigkeit heraus entstanden oder aus einer probieren-wirs-halt-mal-Stimmung" Nein, SerioSana ist entstanden aus einer seit langem schlummernden Sehnsucht, unsere Kenntnisse und Talente im Gesundheitsbereich endlich zu einer sinnvollen beruflichen Lebensaufgabe zu machen.

Wir werden Ihnen ausschliesslich
erprobte Produkte anbieten zu absolut fairen Preisen. Unser Sortiment wird nie grsser sein, als es ntig ist, um Ihnen echte Hilfe zu bieten. Verwirrend viele oder zweifelhafte aber dafr meist umso teurere Produkte werden Sie bei uns nie finden. Dafr stimmen Nutzen, Qualitt und Preis. Wir durchforsten den kompletten Gesundheits- und Fittnesmarkt fr Sie, immer auf der Suche nach Herstellern oder Hndlern mit den besten Produkten und mit dem besten Preis-Leistungs-Verhltnis.


Wir mchten und mssen in Ihnen Stammkunden gewinnen, denn einen zweiten Versuch dieser Art wird es nicht geben. Also: Jetzt oder nie ! Gilt auch fr Sie!" : Freundschaftlich verbunden das ist es, was wir dauerhaft erreichen wollen!

So, und nun wnschen wir Ihnen, dass unser Gesundheits-Kurier eine echte Bereicherung fr Sie ist und auch knftig sein wird.

Herzliche Grsse aus Reutlingen sendet Ihnen


Manuela Herrle und Birgit Rckl GbR
Ihr SerioSana-Team


2. Seite

Heute: Aus dem sensationellen Buch von Dr. Matthias Rath Warum kennen Tiere keinen Herzinfarkt....aber wir Menschen" zum Thema

Bluthochdruck

Bei klinischen Untersuchungen wurde bereits gezeigt, dass verschiedene Bestandteile von Dr. Raths Vitaminprogramm in der Lage sind, den erhhten Blutdruck zu senken und oft vollstndig zu normalisieren. Nebenwirkungen sind bei diesen Naturprodukten nicht bekannt, insbesondere wurde nicht beobachtet, dass der Blutdruck zu stark absinkt und damit zu Schwindel und Schwchezustnden fhrt, hufige und gefrchtete Nebenwirkungen beim Gebrauch der herkmmlichen blutdrucksenkenden Medikamente. Die Inhaltsstoffe von Dr. Raths Vitaminprogramm haben eine natrlich regulierende und normalisierende Wirkung auf den Blutdruck.

 

 

 



Hintergrundinformationen zu Dr. Raths Vitaminprogramm bei Bluthochdruck

Die Bestandteile von Dr. Raths Vitaminprogramm helfen, erhhten Blutdruck auf natrliche Weise zu senken. Dabei schtzt Dr. Raths Vitaminprogramm zum einen die Arterienwnde und verhindert so das Entstehen und das Fortschreiten atherosklerotischer Ablagerungen. Zum anderen wirkt Dr. Raths Vitaminprogramm der Spannung in den Arterienwnden entgegen. Folgende Inhaltsstoffe dieses Programms sind fr Bluthochdruckpatienten besonders wichtig: ....."
Lesen Sie selbst weiter in Dr. Raths Buch. Bestellen Sie einfach bei www.seriosana.de per Mausklick.

3. Seite
Die heitere Geschichte von meiner Unsportlichkeit und dem Hund meines Freundes.

Ich mag keinen Sport. Das war schon immer so. Ich bin einer der wenigen, die bereits in der 5. Schulklasse berzeugt davon waren, dass ein guter Schweinebraten im Bauch mehr Wellness verschafft als Sport, insbesondere der Schulsport. Und der war meist morgens in den ersten beiden Schulstunden, also umsomehr vllig indiskutabel fr mich. Da war ein blauer Fleck am Oberschenkel schnell zu einer akuten Zerrung mit Thrombosegefahr umformuliert und unser damaliger Sportlehrer daraufhin vor Besorgnis an den Rand eines Weinkrampfes getrieben. So schaffte ich es, auch dieses sportlerische Problem schon damals rasch zu eliminieren.
Spter versuchte ich mich dann in Jogging. Die Qualen der Selbstberwindung vor jedem Joggingstart waren ein Alptraum und steigerten sich whrend des Laufens bis in Suizidnhe.
Eine gewisse berufliche Karriere war hilfreich fr mich, um auch noch den letzen Rest von Verantwortung fr meine Gesundheit erfolgreich vergessen zu knnen, schliesslich war die Firma wichtiger als schlank zu sein wie Richard Gere.
Zu alledem kam hinzu, dass ich als Schwabe den kullinarischen Genssen unserer Kche stets mit vollem Herzen demtig ergeben war und es mich, mit Verlaub, einen Dreck interessierte, wie gesund oder ungesund ein Zwiebelrostbraten war mit einer Sosse, aus der hundertfach mehr Augen heraus- als wie hineinschauten. Nunja, die mathematisch zwar interessante, praktisch aber zu Angstschweiss fhrende Erkenntnis einer Vernderung meiner Hosengrsse von 48 ber 50, dann 52 bis schliesslich 26 in wenigen Jahren, beunruhigte mich doch zunehmend.
Der kleine Hund meines Freundes war damals etwa 10 Jahre alt. Also gemss Umrechnungsfaktor Hund vergleichbar einem 70-jhrigen Menschen. Abgesehen von dem roten Haarschleifchen beneidete ich ihn darum, dass er den ganzen Tag fressen konnte, ohne dick zu werden und berdies auch noch topfit blieb.
Dann kam der Tag, der mein Leben verndern sollte. Inspiriert von meines Freundes Hund (danke, Ginella) und in einem Moment von jetzt werde ich der schwbische Schwarzenegger" kaufte ich mir ein gebrauchtes Mountainbike. Haben Sie schon einmal jemandem zugeschaut, der seit rund 20 Jahren nicht mehr Fahrrad gefahren war oder sich sonst irgendwie sportlich bettigt hatte? Wie man mir spter berichtete, wollten mehrere Nachbarn den Bundegrenzschutz alarmieren, da sie sicher waren, ich sei schwer atomar verseucht angesichts meiner Schweissausbrche, pfeiffenden Lungen und zitternden Gliedmassen. Und dies nach sage und schreibe einhunder Metern Fahrt auf ebener Strecke! Vier Monate gingen ins Land. Bei nur zweimaligem wchenlichem Radfahren waren die Hgel der schwbischen Alb kaum noch ein Hindernis fr mich. Toll, was? Bald darauf war ein besseres und vor Allem leichteres (wichtig!) Rad fllig nachdem ich mein Vorurteil nur Masochisten fahren 27 Gnge" fallengelassen hatte. Denn wenn man nicht erlebt hat, wie gross der Unterschied zwischen nur" 18 Gngen zu deren 27 an der Zahl ist, kann man es sich nicht vorstellen. Selbst im Alltagsgebrauch. Das Bergauffahren ist pltzlich so leicht verdaulich wie ein schwbischer Tafelspitz mit Meerrettichsahne. Womit wir wieder beim Thema wren: An meinen Essgewonheiten war und ist dennoch nicht zu rtteln. Ich will einfach nicht. Dennoch hat sich nach dem Lesen von Fachliteratur und dem Durcharbeiten eines Lehrgangs Ernhrungsberatung" etwas gendert: Durch tgliche Einnahme von hochdosierten (in Deutschland immer noch schwer erhltlich) Vitaminen und Mineralstoffen und einer etwas bewussteren Ernhrungsweise (ein grosser Salatteller zu den geschmlzten Maultaschen ist gar nicht so schlimm) gefalle ich mir mittlerweile richtig. Jawohl. Statt Bier gibt es mittlerweile tglich Rotwein, was meiner Gesundheit hervorragend frderlich ist.
brigens: Ich mag immer noch keinen Sport. Und der Hund meines Freundes ist mittlerweile 105 Jahre alt. Mit Radeln, Vitaminen und gesundem Rotwein werde ich es auch schaffen!!